• Außenansicht und Eingang des Gartencenters
  • kleine Bäume in Nahaufnahme
  • verschiedene Blumen und Pflanzen im Gartencenter
  • kleine Bäume im Hof der Baumschule
  • verschiedene Sträucher im Gartencenter
  • Blume vor Beet und Tonfigur
  • Kugelbrunnen vor Blumenbeet

Tagestipps

Neuheiten

Exklusive Neuheiten für anspruchsvolle Pflanzenfreunde

Von berühmten Züchtern geschaffen, ausgewählt von innovativen Baumschulen und Gartencentern.

Holen Sie sich das Beste für Ihren Garten! Dieses Exklusive Sortiment finden Sie unter: www.Pflanzenneuheiten.de

In unserer Baumschule finden Sie viele weitere Pflanzensorten, die wir für Sie stetig neu in unserem Sortiment aufnehmen.

Beet und Balkonpflanzen (Wuchs- und Pflegeansprüche)

  Leberbalsam (Ageratum houstonianum)
Wuchs niedrig, kompakt, 15-20 cm hoch
Blüte Mai - Oktober, Korbblüte in vielen Blau- und Violettnuancen
Standort            
sonnig bis halbschattig
Pflege reichlich gießen und alle 2 Wochen düngen, verblühtes abschneiden um neuen Flor anzuregen
Tips Leberbalsam ist windfest und paßt gut zu Pantoffelblumen
   
  Fuchsschwanz ( Amaranthus caudatus )
Wuchs locker aufrecht, 50-80 cm hoch
Blüte Juli - Oktober, dunkelrote Blütenähren, die Ähnlichkeit mit einem Fuchsschwanz haben
Standort vollsonnig und warm
Pflege Pflanzung Ende Mai, regelmäßig gießen, verwelkte Blütenstände entfernen, alle 2-4 Wochen schwach düngen
Tips schön für Ampeln und Kübel, Kombination mit Harfenstrauch oder Pantoffelblume
   
  Löwenmaul ( Antirrhinum majus )
Wuchs polsterbildend, 10-25 cm hoch
Blüte Mai - Oktober, breite Farbpalette von reinem Weiß bis hin zum kräftigen Karminrot
Standort volle Sonne
Pflege regelmäßig gießen, jedoch keine Staunässe, verblühtes gleich entfernen, alle 2 Wochen düngen
Tips paßt gut zu weißen Partnern, z.B. Duftsteinrich oder Strauchmargerite
   
  Strauchmargerite ( Argyranthemum frutescens )
Wuchs buschig, 25-100 cm hoch
Blüte Mai - Oktober, weiß mit gelber Mitte, auch ganz gelb und rosa mit roter Mitte
Standort volle Sonne
Pflege reichlich wässern, alle 2 Wochen düngen, verblühtes bis zur ersten Verzweigung herausschneiden, oder die gesamte Pflanze um etwa ein Drittel nach der ersten Hauptblüte gegen Ende Juli zurückschneiden
Überwintern vor dem ersten Frost einräumen, nicht zurückschneiden, hell + kühl bei etwa 5-10°C, sparsam wässern, jedoch Ballen keinesfalls austrocknen lassen, im Frühjahr nach den letzten Spätfrösten ausräumen, dann ein Drittel zurückschneiden
Tips mit kleinen Hängepflanzen untermalen, z.B. Mittagsblumen, Männertreu, Petunien oder hängenden Geranien
   
  Goldmünze, Goldtaler (Astericus maritimus)
Wuchs leicht überhängend, 25-30 cm hoch
Blüte Mai - Oktober, gelbe Korbblüte
Standort sonnig
Pflege gleichmäßig feucht halten, wöchentlich düngen, verblühtes entfernen.
Überwintern hell, bei 10°C, relativ trocken halten, im Febr./März umtopfen
Tips hervorragende Ampelpflanze, läßt sich sehr gut mit allen sonnenliebenden Balkonblumen kombinieren
   
  Eisbegonien (Begonia semperflorens Hybriden)
Wuchs gedrungen und niedrig, 10-20 cm hoch
Blüte Mai - Oktober, weiß über rosa und lachs bis zu einem tiefen rot
Standort sonnig bis hell
Pflege reichlich gießen, alle 2 bis 3 Wochen niedrig dosiert düngen, verwelkte Blüten abzupfen
Tips Eisbegonien wachsen auch auf windigen Balkonen
   
  Knollenbegonien (Begonia-Knollenbegonien-Hybriden)
Wuchs meist aufrecht, unterschiedlich hoch
Blüte Mai - Oktober, außer blau und violett sind alle Blütenfarben vertreten
Standort hell bis halbschattig, windgeschützt
Pflege reichlich gießen, alle 2 Wochen niedrig dosiert düngen
Überwintern Knollen erst nach den ersten Nachtfrösten hereinholen, Erde vorsichtig abschütteln, Knollen nicht beschädigen, vertrocknetes oder angefrorenes Laub auf 2-3 cm abschneiden, in luftigen Körben bei 5-10 °C trocken lagern im Febr./März antreiben bei 18-22°C
   
  Goldmarie ( Bidens ferulifolia )
Wuchs kräftig, überhängend, 13-30 cm hoch, einzelne Triebe bis 60 cm lang
Blüte Juni - September, gelbe, unermüdlich erscheinende Blüten
Standort sonnig
Pflege intensiv gießen, alle 2 Wochen niedrig dosiert düngen, gelegentlich verwelkte Blätter entfernen
Tips schöne Ampelpflanze, harmoniert gut mit Petunien, Vanilleblumen oder blauen Fächerblumen
   
  Blaues Gänseblümchen, Australisches Gänseblümchen (Brachycome iberidifolia)
Wuchs überhängend, bis 30 cm lang, stark verästelt
Blüte Juni - September, bis 2,5 cm groß mit goldener Mitte und blauen Blütenblättern
Standort sonnig
Pflege stets leicht feucht halten, alle 1-2 Wochen düngen, verblühtes entfernen
Tips durch ihren Kaskadenwuchs eine vorzügliche Ampelpflanze, hübsch als Unterpflanzung für Hochstämmchen
   
  Pantoffelblume (Calceolaria integrifolia)
Wuchs strauchig, zwischen 40 cm und 120 cm hoch, Hybriden werden bis etwa 30 cm hoch
Blüte Mai - September, doldentraubige, reichblütige Rispen, gelb
Standort hell bis halbschattig und regengeschützt
Pflege reichlich gießen und wöchentlich, aber schwach dosiert düngen, verblühtes regelmäßig entfernen
Tips das leuchtende Signalgelb paßt besonders gut zu feuerroten Pelargonien oder blauem Leberbalsam
   
  Sommeraster (Callistephus chinensis)
Wuchs buschig, 15 bis 30 cm hoch
Blüte Juli - Oktober, halbkugelige Blüten von bis zu 10 cm Durchmesser, in allen Regenbogenfarben
Standort sonnig
Pflege bei Hitze reichlich, sonst mäßig gießen und wöchentlich düngen, Staunässe vermeiden, verblühtes entfernen
Tips Sommerastern wirken gemischt und Ton-in-Ton gepflanzt ohne Begleitpflanzen am schönsten
   
  Glockenblumen (Campanula- Arten und Sorten)
Wuchs dicht und buschig, bis 25 cm hoch
Blüte Juni - Juli, offene glockenförmige Blüten blauviolett und weiß
Standort vollsonnig
Pflege mäßig gießen, alle 2 Wochen düngen, verblühte Triebe entfernen
Überwintern winterharte Gartenglockenblumen frostfrei und hell, andere bei 10°C, wenig gießen
Tips polsterbildende Arten eigenen sich hervorragend als Unterpflanzung für Hochstämmchen
   
  Federbusch (Celosia argentea)
Wuchs aufrecht, verzweigt, 20-25 cm hoch
Blüte Juni - September, Federbuschblüten in Gelb, Rosa und Rot
Standort sonnig und heiß
Pflege reichlich gießen und wöchentlich düngen, verblühtes entfernen
Tips wegen der farbintensiven Blüten die Pflanzen möglichst nur untereinander mischen
   
  Kaskadenblume (Centraderia)
Wuchs leicht überhängende Triebe, 30-50 cm lang weiches kupferfarbenes Laub
Blüte April - September, intensiv pinkfarben, sehr zahlreich
Standort sonnig bis halbschattig
Pflege gleichmäßig feucht halten, alle 14 Tage niedrig dosiert düngen, verblühte Triebe nicht entfernen, selbstreinigend
Überwintern im Herbst stark zurückschneiden, hell und frostfrei stellen, nur leicht feucht halten, im Frühjahr umtopfen
Tips kleinere Ampeln, Unterpflanzung für Kübelpflanzen
   
  Topfmargerite, Wucherblume (Chrysanthemum)
Wuchs aufrecht, rundlich, 20-25 cm hoch
Blüte Juni - September, meist weiße oder gelbe Blüten
Standort sonnig
Pflege leicht feucht halten, bis August wöchentlich düngen, verblühtes regelmäßig abschneiden, stärkerer Rückschnitt fördert die Neuentwicklung einer zweiten Blüte
Überwintern im Herbst zurückschneiden, hell, kühl und trocken überwintern und im Frühjahr neu antreiben
   
  Blaue Mauritius (Convolvulus sabatius)
Wuchs hängende, bis 100 cm lange Zweige
Blüte Mai - Oktober, einzelne Trichterblüten hellblau bis violett
Standort sonnig bis hell, lehmig humoser Boden
Pflege leicht feucht halten, wöchentlich schwach düngen, jederzeit Rückschnitt für bessere Verzweigung und noch mehr Blütenreichtum
Überwintern Triebe einkürzen, hell bei 10°C und relativ trocken halten, im Frühjahr umtopfen und wärmer stellen
   
  Zigarettenblümchen (Cuphea ignea)
Wuchs reich verzweigt, bis 30 cm hoch, dünne und etwas winkelige Äste
Blüte Mai - September, die leuchtend roten Röhrenblüten tragen an der Mundöffnung einen schwarzen Ring mit einer weißen Zone, was sie einer Zigarette ähnlich macht
Standort sonnig bis halbschattig
Pflege mäßig feucht halten und alle 2 Wochen düngen, Pflanze kann durch stutzen niedrig gehalten werden und blüht dennoch überreich
Tips ungehemmt wachsend hängen die dünnen Zweige bald über und wirken in Ampeln ganz bezaubernd
   
  Dahlie, Georgine (Dahlia-Hybriden)
Wuchs aufrecht, bis 30 cm hoch
Blüte Juni - Oktober, einfach- bis gefülltblühend, schöne klare Farben in sattrot, Goldgelb und dunkelrosa
Standort sonnig und windgeschützt, lehmig humoser Boden
Pflege reichlich gießen und wöchentlich düngen, verwelkte Blüten regelmäßig abschneiden
Tips Dahlien sind so ausdrucksstark, daß man sie am besten allein pflanzt
   
  Sommernelke (Dianthus-Chinensis-Hybriden)
Wuchs aufrecht, 20-30 cm hoch, starke Stiele
Blüte Juni - September, zierlich gefranste, teils rotgeäugte oder weißgesäumte Blüten Standort: sonnig und regengeschützt
Pflege mäßig gießen, alle 14 Tage düngen, verblühtes abschneiden
Tips Sommernelken sind als Mischung am schönsten
   
  Kapkörbchen, Kap-Ringelblume (Dimorphotheca sinuata)
Wuchs kompakt, 25-30 cm hoch
Blüte Juli - September, Korbblüte, weiß, gelb, aprikosenfarben und dunkelorange
Standort sonnig und regengeschützt
Pflege ganz leicht feucht halten und alle 14 Tage düngen
Tips paßt in jeden bunten Kasten mit sonnenhungrigen Nachbarpflanzen
   
  Kapaster (Felicia amelloides)
Wuchs dicht, kompakt, 20-40 cm hoch
Blüte ganzjährig, Hauptblüte im Sommer, 3,5 cm große Blütenköpfe, himmel- bis lavendelblaue Strahlenblüte mit dottergelber Mitte
Standort sonnig, lehmig humoser Boden
Pflege mäßig gießen und alle 14 Tage düngen, Mittel- und Seitentriebe einkürzen für einen kompakteren Wuchs und reichere Blüte
Tips sehr schön zusammen mit dunkelblauen Lobelien und gelben Pantoffelblumen
   
  Fuchsie (Fuchsia)
Wuchs stehende Sorten bis 40 cm hoch, hängende Sorten 30-50 cm lange Triebe
Blüte Juni - Oktober, meist zweifarbige Blüten
Standort hell bis halbschattig und windgeschützt
Pflege in der Wachstumszeit reichlich gießen und bis August wöchentlich düngen, Pflanzen regelmäßig putzen
Überwintern hell oder dunkel bei 6-8 °C, wenig gießen, lüften, beim Austrieb umtopfen und heller stellen
Tips alle hängenden Fuchsien sind herrliche Ampelpflanzen
   
  Mittagsgold (Gazania-Hybriden)
Wuchs beinahe polsterartig, nur 20-25 cm hoch
Blüte Juni - September, weiße, gelbe oder hellorange Korbblüten
Standort sonnig
Pflege in der Wachstumszeit mäßig gießen und wöchentlich düngen, Rückschnitt verwelkter Blüten fördert die Bildung neuer Knospen
Überwintern hell und frostfrei, die Pflanze verträgt leichten Frost, Ballen nicht völlig austrocknen lassen, im Frühjahr zurückschneiden
Tips einfarbige Sorten passen zu allen Balkonblumen mit gleichen Bedürfnissen, z.B. Löwenmäulchen, Goldmünze oder Chrysanthemen
   
  Sonnenblume ( Helianthus annuus Hybriden)
Wuchs dicht, buschig, Zwergsorten von 40 bis 100 cm hoch
Blüte Mai - August, gelb, orange bis rötlich, 10-15 cm groß, reichlich Blüten durch die starke Verzweigung
Standort sonnig bis hell
Pflege mäßig feucht halten und alle wöchentlich düngen
Tips starker Wuchs der Pflanzen, daher ausreichend Platz lassen
   
  Heliotrop, Vanilleblume (Heliotropium arborescens)
Wuchs kompakt, buschig, bis 50 cm hoch
Blüte Mai - September, große, dunkelblaue nach Vanille duftende Blütendolden
Standort sonnig und windgeschützt, sandige Gartenerde
Pflege mäßig gießen, jedoch nicht austrocknen lassen und wöchentlich düngen, verblühtes regelmäßig ab- schneiden
   
  Fleißige Lieschen, Springkraut (Impatiens-Walleriana-Hybriden)
Wuchs flach, bodendeckend, bis 20 cm hoch
Blüte Mai - Oktober, außer gelb und reinem blau sind alle Blütenfarben zwischen weiß und violett zu finden
Standort sonnig bis schattig
Pflege gut feucht halten, wöchentlich niedrig dosiert düngen, ab und zu stutzen, damit sie sich besser verzweigen
   
  Fleißige Lieschen, Neu-Guinea (Impatiens-Neu-Guinea-Hybriden)
Wuchs aufrecht, 20-40 cm hoch
Blüte Mai - Oktober, farbstarke Orange-, Pink- und Violettöne
Standort sonnig bis schattig
Pflege siehe oben
   
  Mittagsblume ( Lampranthus aurantiacus )
Wuchs polsterbildend, 20-40 cm hoch
Blüte Juni - September, rot bis purpurrot
Standort direkte Sonne, regengeschützt und warm, gut dränierter Boden
Pflege mäßig gießen, Trockenheit schadet nicht, alle 2-4 Wochen niedrig dosiert düngen, verwelkte Blütenstände regelmäßig entfernen
Tips auf vollsonnigen, heißen Balkonen und Terrassen, passen zu Gazanien, Studentenblumen oder Sterntaler
   
  Wandelröschen (Lantana-Camara-Hybriden)
Wuchs kompakt, aufrecht, 30-50 cm hoch
Blüte Juni - Oktober, doldenartige, in halbrunden Köpfchen gedrängte Blütenstände, die Farbe der Blüten wandelt sich ständig von Orange über Gelb zu Dunkelrot oder Rosa
Standort sonnig
Pflege in der Wachstumszeit mäßig feucht halten, bis August alle 14 Tage düngen, Staunässe vermeiden, häufiges entspitzen bis Juni fördert Verzweigung und Blütenbildung, beerenartige Steinfrüchte entfernen
Überwintern hell, bei 6-10 °C, fast trocken halten, abgeworfenes Laub regelmäßig entfernen, im Frühjahr umtopfen und die Triebe um die Hälfte zurückschneiden
Warnung : die Pflanze ist in allen Teilen giftig!
   
  Männertreu, Lobelie (Lobelia erinus)
Wuchs aufrecht wachsend, 10-15 cm hoch und hängend, 30-50 cm lange Triebe
Blüte Mai - August, dunkel- bis hellblau und weiß
Standort sonnig bis halbschattig
Pflege reichlich gießen und niedrig dosiert düngen, salzempfindlich!, nach dem ersten Blütenflor um ein Drittel zurückschneiden, treibt neu aus und blüht oft bis zum Herbst
Tips Unterpfanzung für Hochstämmchen, im Kasten immer nach vorne pflanzen, so daß sie über den Kastenrand hängen können
   
  Duftsteinrich ( Lobularia maritima früher Alyssum )
Wuchs polsterbildend, 8-15 cm hoch
Blüte Juni - Oktober, weiße, rosa oder lilafarbene Blütentrauben von 2,5 - 5 cm Länge, süß nach Honig duftend
Standort sonnig bis halbschattig
Pflege mäßig gießen, ein Rückschnitt nach dem ersten Blütenflor fördert eine Blüte, gleichzeitig düngen
Überwintern entfällt, die Blumen säen sich oft selbst aus
Tips hervorragend als Unterpflanzung für Hochstämmchen und als Vordergrund für Geranien, Kapkörbchen oder Heliotrop
   
  Hornklee ( Lotus berthelotii )
Wuchs breitbuschig, leicht überhängend, 15-30 cm hoch
Blüte März - August, orangegelb bis kupferfarben
Standort vollsonnig und warm, gut dränierte Erde
Pflege reichlich wässern, nicht austrocknen lassen aber auch keine Staunässe, alle 2-3 Wochen schwach konzentriert düngen
Überwintern hell und kühl bei 5-10°C, trockene Luft, Ballen darf nicht austrocknen, kräftiger Rückschnitt vor dem einräumen regt den neuen Austrieb an
Tips macht sich gut als Unterpflanzung Zitrusgewächsen oder Granatäpfeln
   
  Mittagsblume (Mesembryanthemum criniflorum)
Wuchs flach, breit, 5 bis 15 cm hoch
Blüte Juli - September, 2,5 cm große Blüten, die sich nur bei schönem Wetter öffnen, sind weiß, gelb, orange, rosa, rot oder violett
Standort sonnig, heiß und regengeschützt
Pflege ziemlich trocken halten und nicht düngen
Tips geeignet für niedrige Kästen und Schalen mit wenig Erdvolumen
   
  Ziertabak ( Nikotiana x sandera )
Wuchs kompakt, buschig, 25-40 cm hoch
Blüte Juni - Oktober, reines Weiß über creme- und rosafarben bis hin zu kräftigem Rot oder Violett
Standort sonnig und windgeschützt
Pflege kräftig wässern, alle 2 Wochen schwach dosiert düngen, verblühtes regelmäßig entfernen, Rückschnitt nach der Hauptblüte Ende Juli empfehlenswert
Tips ergänzt sich wirkungsvoll mit hängenden Geranien oder Petunien
   
  Hängegeranien, Efeupelargonien (Pelargonium-Peltatum-Hybriden)
Wuchs hängend und halbhängend, Triebe bis 150 cm lang
Blüte April - Oktober, rosa bis rot, einfache bis gefüllte Blüten
Standort sonnig bis halbschattig, lehmig humoser Boden
Pflege reichlich gießen, wöchentlich düngen, verblühtes regelmäßig entfernen
Überwintern nicht mit nassem Ballen einräumen, lange Triebe einkürzen, hell bis 5 °C aufstellen, ab und zu etwas gießen, im Februar auf drei bis vier Knoten zurückschneiden und in neue Erde setzen
Tips mit stehenden Sorten kombinieren
   
  Stehende Geranien, Zonalpelargonien (Pelargonium-Zonale-Hybriden)
Wuchs aufrecht, bis 35 cm hoch
Blüte April - Oktober, rot bis rosa, lachsfarben und reinweiß
Standort sonnig bis halbschattig, lehmig humoser Boden
Pflege siehe oben
Überwintern siehe oben
   
  Duft-Pelargonien (Pelargonium crispum)
Wuchs gedrungen, 30 cm hoch
Blüte Mai - September, weiß-rosa
Standort sonnig, lehmig sandiger Boden
Pflege mäßig gießen, bis August alle 2 Wochen düngen
Überwintern siehe oben
Tips sehr schön als Ruhepunkt zwischen hängenden und stehenden Geranien, eignet sich zur Bonsai- Gestaltung
   
  Petunie, Trichterblume (Petunia-Hybriden)
Wuchs buschig, 25-30 cm hoch
Blüte Mai - September, die Blütenfarben reichen von einem reinen Weiß über verschiedene Rosa- und Rotnuancen bis hin zu Violett, ja sogar Gelb und ein richtiges Himmelblau fehlen nicht
Standort sonnig und vor Regen geschützt
Pflege reichlich gießen und wöchentlich schwach düngen, verwelkte Blüten täglich abknipsen, bei lockerem Wuchs um die Hälfte zurückschneiden, regenerieren sich innerhalb von 14 Tagen und blühen üppig nach
Tips zu Petunien passen gut kleinblumige Blumen wie Strauchmargerite, Kapaster, Lobelie, Blaues Gänseblümchen etc.
Warnung Petunien gehören zu den giftigen Nachtschattengewächsen!
   
  Surfinien ( Petunia x Surfinia - Hybriden )
Wuchs stark hängender Wuchs, Triebe mit 100 bis zu 150 cm Länge
Blüte Mai - Oktober, von weiß über rosa bis dunkelpurpur
Standort sonnig, raschwachsend und wetterfest
Pflege reichlich wässern, der Wurzelballen sollte nicht austrocknen, kalkfreies Wasser verwenden, alle 2-3 Wochen düngen, zusätzlich sollte monatlich mit einem Eisen-Dünger behandelt werden
Tips hervorragende Ampelpflanze, zusammen mit typischen Balkonblumen wie Geranien, Studentenblumen oder Männertreu lassen sich fröhlich aussehende Arrangements schaffen
   
  Million Bells ( Petunia x Million Bells - Hybriden )
Wuchs stark hängender Wuchs, Triebe mit 50 bis 80 cm Länge
Blüte Mai - Oktober, rosa bis purpurfarben
Standort sonnig, raschwachsend und wetterfest, windfest
Pflege reichlich wässern, der Wurzelballen sollte nicht austrocknen, kalkfreies Wasser verwenden, alle 2-3 Wochen düngen, zusätzlich sollte monatlich mit einem Eisen-Dünger behandelt werden
Tips hervorragende Ampelpflanze, zusammen mit typischen Balkonblumen wie Geranien, Studentenblumen oder Männertreu lassen sich fröhlich aussehende Arrangements schaffen
   
  Weihrauchpflanze ( Plectrantus coleoides )
Wuchs 15-30 cm hoch, einzelne Triebe bis 150 cm lang
Blüte weiß, winzige unscheinbare Lippenblüten, fallen kaum auf
Standort sonnig bis halbschattig, verträgt auch Schatten
Pflege regelmäßig gießen, alle 2-4 Wochen niedrig dosiert düngen, anspruchslos
Tips sehr schöne Blattschmuckpflanze, dient durch ihr zweifarbiges Laub als Auflockerung und Verbindung zwischen verschiedenen blühenden Balkonpflanzen
   
  Portulakröschen (Portulaca grandiflora)
Wuchs niederliegende Stengel, die sich ausbreiten
Blüte Juni - August, bis zu 8 cm große Blüten, die sich nur bei Sonnenschein öffnen in Gelb, Orange, Pink, Karminrot oder Weiß
Standort sonnig und regengeschützt, verträgt auch große Hitze, leichter sandiger Boden
Pflege wenig gießen und höchstens alle 4 Wochen düngen
Tips besonders gut paßt das Portulakröschen zu Gazanien und Mittagsblumen, die gleichen Pflegeansprüche haben
   
  Balkonrosen (Rosa)
Wuchs je nach Sorte 20-40 cm hoch
Blüte Juni bis Herbst, in den Farben weiß, rosa, rot und gelb
Standort vollsonnig und luftig, lockere, lehmig-sandige Gartenerde
Pflege in der Wachstumszeit mäßig gießen, Staunässe unbedingt vermeiden, bis Ende Juli wöchentlich düngen, verblühtes entfernen, um die Wiederblüte anzuregen
Überwintern Kästen im Garten eingraben und mit Fichtenreisig abdecken; oder Gefäße im Haus frostfrei, dunkel und luftig stellen; im Frühjahr obere Erdschicht erneuern
Tips in geräumigen Gefäßen sehr schön zusammen mit Lavendel, in Kästen besser allein pflanzen
   
  Feuersalbei, Salvie (Salvia splendens)
Wuchs niedrig, kompakt, bis 25 cm hoch
Blüte Mai- September, leuchtend scharlachrot
Standort sonnig und wind- und möglichst auch regengeschützt, bei Regen kümmern die Pflanzen
Pflege gleichmäßig feucht halten, wöchentlich niedrig dosiert düngen, nach der ersten Blüte braune Blütenstände herausschneiden, damit die Pflanze neu austreibt
Tips paßt ausgezeichnet zu gelben Pantoffelblumen
   
  Husarenknopf ( Sanvitalia procumbens )
Wuchs polsterartig, 10-25 cm hoch
Blüte Juni - Oktober, gelb mit braun-schwarzer Mitte, wirkt wie eine winzige Sonnenblume
Standort sonnig, durchlässiger Boden
Pflege mäßig gießen, monatlich niedrig dosiert düngen, abgeblühtes regelmäßig wegschneiden
Tips besonders hübsch wirkt die Pflanze, wenn ihre Triebe über das Gefäß hinausgewachsen sind, schöne Unterpflanzung für Hochstämmchen
   
  Blaue Fächerblume (Scaevola aemula)
Wuchs buschig, halbhängend, bis 100 cm lange Triebe
Blüte April bis September, Haupt- und Seitentriebe sind an den Spitzen überreich mit 2-2,5 cm großen violettblauen Blüten bedeckt
Standort sonnig bis halbschattig
Pflege ausreichend feucht halten, wöchentlich niedrig dosiert düngen, salz- und kalkempfindlich!
Überwintern hell und bei 15 °C möglich
Tips herrliche Ampelpflanze, sehr schön mit roten Hängegeranien oder Strauchmargeriten
   
  Kreuzkraut ( Senecio bicolor )
Wuchs dichtbuschig, 15-40 cm hoch
Blüte Juli - September, gelbe Blüte im zweiten Jahr
Standort sonnig, regengeschützt
Pflege regelmäßig gießen, ballen nicht austrocknen lassen, alle 2 Wochen niedrig dosiert düngen
Tips die silbergraue Belaubung kann gut als Trennfarbe in bunten Kästen eingesetzt werden
   
  Studentenblume, Samtblume (Tagetes-Hybriden)
Wuchs aufrecht, 20-25 cm hoch
Blüte Juni - Oktober, einfach oder gefüllt, leuchtend gelb und orange oder zweifarbig, herber Geruch
Standort sonnig bis halbschattig, lehmig humoser Boden
Pflege gleichmäßig feucht halten, wöchentlich düngen, verwelkte Blüten entfernen
Tips sehr harmonisch in Verbindung mit blauen Blumen
   
  Gelbes Gänseblümchen (Thymophylla tenuiloba)
Wuchs breit, leicht hängend, bis 15 cm hoch
Blüte Juni - Oktober, goldgelbe, bis 2 cm große Korbblüte, sehr zahlreich
Standort sonnig, humoser Boden
Pflege mäßig feucht halten und wöchentlich niedrig dosiert düngen, verblühtes entfernen
Tips besonders hübsch als Ampelpflanze
   
  Balkonverbenen, Eisenkraut (Verbenen-Hybriden)
Wuchs kriechend bis leicht hängend, Triebe bis 70 cm und aufrecht stehend, bis 25 cm hoch
Blüte Mai - Oktober, hängende Sorten in Violett-Tönen, stehende Sorten in fast allen Farben
Standort sonnig
Pflege reichlich gießen, alle 14 Tage niedrig dosiert düngen, geringer Nährstoffbedarf
Tips die Blüten sind sehr regenfest!

Einjährige Kletterpflanzen (Wuchs- und Pflegeansprüche)

  Glockenrebe ( Cobaea scandens )
Wuchs 2-4 m hoch windend
Blüte Juli - Oktober, zunächst weißgrün, später violettblau
Standort           
sonnig, humos und nährstoffreich
Pflege reichlich wässern, wöchentlich gut düngen, empfohlen wird eine Vorratsdüngung, verblühtes regelmäßig auszupfen
Tips verwenden Sie eine stabile Kletterhilfe, da die Glockenrebe sehr stark wächst
   
  Dreifarbige Winde (Convolvulus tricolor)
Wuchs bis 1 m hoch windend
Blüte Juni - September, der Blütentrichter ist am Rand violett, geht in einen weißen Kranz über, von dem sich das schwefelgelbe Auge abhebt
Standort sonnig, kalkhaltiger, durchlässiger Gartenboden
Pflege mäßig gießen und alle 3-4 Wochen düngen, Blüten entfernen, um die Pflanze zu einem neuen Knospenansatz anzuregen
Tips gut zu kombinieren mit einfarbigen Nachbarn in den Blütenfarben des Trichters
   
  Prunkwinde, Trichterwinde (Ipomoea)
Wuchs windend, bis 3 m hoch
Blüte Juni - September, etwa 10 cm große trichterförmige Einzelblüten
Standort sonnig und windgeschützt, neutraler lockerer Gartenboden
Pflege reichlich gießen, nicht austrocknen lassen, 1 bis 2 mal wöchentlich düngen, für Kletterhilfe sorgen
Tips die Prunkwinde überrankt in kurzer Zeit Spaliere, Pyramiden, Geländer und Gerüste
   
  Duftwicke, Wohlriechende Wicke (Lathyrus odoratus)
Wuchs windend, 1-2 m hoch
Blüte Juni - September, 2,5 bis 5 cm große Einzelblüten in Weiß, Rosa, Rot, Violett und Blau
Standort sonnig und windgeschützt, die Wicke verträgt grelle Mittagssonne und gestaute Hitze schlecht
Pflege gleichmäßig feucht halten und wöchentlich düngen, hoher Nährstoffbedarf, verblühtes regelmäßig entfernen
Tips wer sich eine Duftwand wünscht, sät Prachtmischungen 1-3 m hoher Sorten aus und läßt sie angespannten Drähten hochranken
   
  Passionsblume (Passiflora)
Wuchs windend, 2-4 m hoch
Blüte Juni - September, weiß-purpurfarbene Blüte von ca. 5 cm Durchmesser, aus denen sich -sonnige, warme Herbsttage vorrausgesetzt- rotbraune oder gelbe Früchte (Maracujas)
Standort sonnig
Pflege in der Wachstumszeit reichlich gießen und bis August wöchentlich düngen, Staunässe vermeiden, für Kletterhilfe sorgen
Überwintern Kübelpflanzen vor dem Frost mit abgetrocknetem Ballen einräumen, hell bei 10°C halten, selten gießen, abgeworfenes Laub entfernen; ausgepflanzt braucht die Passionsblume einen leichten Winterschutz aus Tannenreisig und Laub im Ballenbereich
   
  Feuerbohne, Prunkbohne (Phaseolus coccineus)
Wuchs ranken rasch und üppig bis 2,5 m hoch
Blüte Juni - September, reichlich mit weißen oder feuerroten Blüten
Standort hell bis halbschattig und luftig, nicht zu warm oder in gestauter Luft
Pflege nie austrocknen lassen, nicht mit kaltem Wasser gießen und Laub nicht benetzen, während der Wachstumszeit wöchentlich düngen, zeitiges Ernten fördert neuen Blütenansatz
Tips eine Unterpflanzung mit Bohnenkraut hält die Bohnenlaus fern
Warnung Bohnen nur gekocht verzehren, roh sind sie giftig
   
  Rosenkelch ( Rhodochiton atrosanguineus )
Wuchs 2-3 m hoch windend
Blüte August - Oktober, dunkelrote bis violette Röhrenblüten, an deren Basis kräftig rosafarbene Tragblätter sitzen
Standort sonnig und geschützt, nährstoffreich, gut dräniert
Pflege regelmäßig gießen, Staunässe vermeiden, alle 2 Wochen düngen, Kletterhilfe geben
Überwintern kühl und hell, 5-10°C, kräftig zurückschneiden, Wurzelballen darf nicht austrocknen
Tips wirkungsvoller Sichtschutz, da großblättriges Laubwerk und dichter Blütenflor, schöne Ampelpflanze
   
  Schwarzäugige Susanne (Thunbergia alata)
Wuchs windend, 2 m hoch
Blüte Mai/Juni - Oktober, die trichterförmigen Blüten mit schwarzem Auge sind goldgelb bis orange
Standort sonnig, warm und windgeschützt, lehmig-humose Gartenerde
Pflege reichlich gießen, aber Staunässe vermeiden, alle 14 Tage düngen, Kletterhilfe mit rauher Oberfläche verwenden

Frühjahrs-Bepflanzung (Wuchs- und Pflegeansprüche)

  Gänseblümchen, Tausendschön (Bellis perennis)
Wuchs kompakt, 12-20 cm hoch
Blüte März bis Juni, gefüllt, ungefüllt, pompon oder knopfartig und weiß, rosa oder rot gefärbt
Standort sonnig bis halbschattig, lehmiger Boden
Pflege reichlich gießen, wöchentlich düngen, verwelkte Blüten abknipsen
Überwintern           
im freien mit Winterschutz aus Fichtenreisig
Tips Bellis sieht dicht an dicht in rustikalen Keramikgefäßen hinreißend aus, paßt auch gut zu blauen Hyazinthen
 

 

Vergißmeinnicht (Myosotis sylvatica)

Wuchs kompakt, reich verzweigt, 15-25 cm hoch
Blüte Mai - Juni, verschiedene blaue Farbtöne
Standort hell, halbschattig bis schattig
Pflege gleichmäßig feucht, aber nicht naß halten, nicht düngen, Vergißmeinnicht sind Waldpflanzen!
Tips wünschen Sie sich einen nostalgischen Blumenkasten? Dann pflanzen Sie Vergißmeinnicht und Stiefmütterchen zusammen
 

 

Primeln (Primula)

Wuchs kissenartig, 10-20 cm hoch
Blüte je nach Art und Sorte März, April, Mai
Standort halbschattig, kalkhaltige Gartenerde
Pflege gleichmäßig feucht halten, nicht austrocknen lassen, düngen kann entfallen
Tips Frühlingsprimeln können nach dem Verblühen im Garten unter Sträuchern ausgepflanzt werden, wo sie immer wieder kommen und sich mit der Zeit wie in der Natur ausbreiten
 

 

Silberblatt, Kreuzkraut (Senecio bicolor)

Wuchs aufrecht, 20-30 cm hoch
Standort sonnig und regengeschützt
Pflege nur leicht feucht halten und alle 14 Tage düngen
Tips am schönsten mit pastellzarten rosa, weiß oder violett blühenden Blumen, z.B. Lobelien, Mittags- blumen oder Portulakröschen
 

 

Garten-Stiefmütterchen (Viola-Wittrockiana-Hybriden)

Wuchs aufrecht, 15-25 cm hoch
Blüte im Frühjahr
Standort sonnig bis halbschattig, lehmig humose Gartenerde
Pflege in der Wachstumszeit nie austrocknen lassen, aber auch nicht zu naß halten, alle 2 Wochen düngen
Tips Stiefmütterchen wirken flächig am schönsten, darum besser eine Gruppe in Schalen mit großem Durch-messer pflanzen, als einzeln in einen schmalen Balkonkasten
 

 

Hornveilchen (Viola-Cornuta-Hybriden)

Wuchs buschig, 10-20 cm hoch
Blüte Züchtungen Mai - September, die reine Art Juni - August
Standort sonnig, lehmig-humose Gartenerde mit etwas Sand
Pflege in der Wachstumszeit gleichmäßig leicht feucht halten, Staunässe vermeiden
Überwintern in günstigen Regionen im Freien (sonst Kasten hell und frostfrei stellen), Kästen mit Reisig abdecken, an frostfreien Tagen mäßig gießen, ausgepflanzte Hornveilchen sind winterhart!
Tips kleinblumige Sorten eignen sich gut für flache Schalen oder als Unterpflanzung für höhere Tulpen

Gesunde Rosen – aber wie?

Sonnig aber nicht heiß, windig aber nicht zugig, feucht aber nicht naß. (Konrad Adenauer)

Kann ich Rosen pflanzen, wo Rosen gestanden haben? Ja, aber unter gewissen Vorraussetzungen: Die Bodenmüdigkeit, eine spezifische Nachbaukrankheit bei Rosen und Obst, führt zu Wachstumsdepressionen und kränklichem Wachstum. Leider können Sie dies nur beheben, indem Sie den Boden 1,5 –2 Spatenstich tief austauschen ( evtl. tonhaltige Rosenerde und Oscorna-Bodenaktivator verwenden).

 

 

 
In welchen Abständen werden Rosen gepflanzt? Zwergrosen: 33 cm Pflanzabstand = 8-10 Pflanzen je m²
Bodendeckerrosen: 60-70 cm Pflanzabstand = 2-3 Pflanzen je m²
Beet- + Edelrosen: 45 cm Pflanzabstand = 5-6 Pflanzen je m²
Strauchrosen: 1-1,5 m Pflanzabstand = 1 Pflanze je m²

 

 

 
Welche Bedeutung hat der pH-Wert? Ein neutraler pH-Wert ( bei sandigen Böden ca. 6,5-7 ) ist Voraussetzung für:
> reges Bodenleben
> + Nährstoffumsetzung
> + Humusbildung
> + Krümelstruktur
= Bodenfruchtbarkeit. Auch die Nährstoffverfügbarkeit ist abhängig vom pH-Wert, der sich z.B. durch
eine Gabe von 100-200 g/m² AZ-Kalk anheben läßt:
>
Anhebung des pH-Wertes
> Belebung des Bodens durch Acetobacter-Bakterien
= Strukturverbesserung.

 

 

 
Wann und wie soll gedüngt werden? Für optimales und kräftiges Pflanzenwachstum ist eine Düngung, besonders auf sandigen Böden, erforderlich. Diese sollte im März-April und im Juni-Juli mit einem Rosendünger erfolgen, um die Blütenbildung zu fördern.
Stickstoff fördert das Wachstum de Pflanzen
Kalium und Calcium regulieren den Wasserhaushalt der Pflanzen
Phosphor fördert die Blütenbildung bei den Pflanzen.

 

 

 
Welche Aufgabe hat der Boden in Bezug auf das Pflanzenwachstum? Für ein optimales Pflanzenwachstum müssen gegensätzliche Kriterien optimal erfüllt werden:
> Wasserführung
> Durchlüftung
> Wasserspeicherung
> Nährstoffspeicherung
> Bentonit , ein Tonmineral, sorgt für eine Strukturverbesserung des Bodens
= Krümelstruktur
[ 2-3 kg je Rose ( bei ca. 7 Rosen je m² ) = 14-21 kg/m² ] Außerdem sorgt das Tonmineral für eine gleichmäßige Versorgung der Pflanzen mit Nährstoffen durch die pflanzenverfügbare Bindung der Nährstoffe zwischen den Tonmineral-Platten sowie für eine bessere und gleichmäßigere Versorgung mit Wasser.

 

 

 
Wie gießen Sie Ihre Rosen richtig? Der Boden sollte durchdringend gewässert werden, jedoch sollten Sie nur den Boden anfeuchten und die Blätter trocken lassen, denn
> feuchtes Laub fördert
> Mehltau + Sternrußtau + Rosenrost
( Symptome können mit Neudo-Vital, Baymat oder Euparen behandelt werden ). Bentonit fördert die gleichmäßige Bodenfeuchtigkeit durch die Bildung einer Krümelstruktur des Bodens. Daraus folgt:
> hoher Pflanzenzelldruck
= starke + gesunde Rosen.

 

 

 
Wie sollte der Standort aussehen? > ein sonniger Standort fördert die Blütenbildung
> ein luftiger Standort bewirkt weniger Krankheiten durch schneller abtrocknendes und daher trockenes Laub
> ein tonreicher Boden versorgt die Rosen gleichmäßig mit Nährstoffen und mit Feuchtigkeit durch die Krümelstruktur

Rosen richtig pflanzen und pflegen

Richtige Standortwahl

Rosen sind Sonnenkinder. Wie wir Menschen auch, lieben sie luftige Plätze mit Sonnenscheingarantie. Auf für Rosen geeigneten Standorten bleiben robuste Rosensorten ohne Einsatz von Pflanzen-schutzmitteln gesund und vital. Sonnige Standorte sorgen für das rasche Abtrocknen nasser Rosenblätter, wodurch die Anfälligkeit durch leidige Pilzkrankheiten spürbar gemindert wird. Rosen sind ausgesprochene Tiefwurzler, die ihre Wurzeln ziemlich schnell ins Erdreich hinabsenken. Im Garten bevorzugen Rosen deshalb einen tiefgründigen, sandig-lehmigen Boden mit ausreichenden Humus- und Nährstoffanteilen. Rosen sind bodentolerant - in allen unverdichteten Gartenböden, in denen auch andere Ziergehölze problemlos wachsen, ist auch eine Rosenpflanzung möglich. Ein absolut ungeeigneter Standort für Rosen liegt unter den Kronentraufen alter, großkroniger Laubbäume. Im Tropfbereich der Kronen kann das Laub der Rosenpflanzen nicht schnell genug abtrocknen, Mehltau- und Sternrußtaupilze finden einen idealen Nährboden.

Hinweis

Bevor Sie Rosen auf Standorte pflanzen, auf denen bereits mehrere Jahre Rosen gewachsen sind, sollten Sie sich über geeignete Maßnahmen informieren, wie Sie einen Kümmerwuchs der neu gepflanzten Rosen vermeiden können. Wir beraten Sie gerne.

Standorte für Kübelrosen Rosen sind Sonnenanbeter, gleichwohl aber keine Hitzefanatiker. Dies gilt insbesondere für großlaubige Rosen in Kübeln und Gefäßen, die auf absonnigen Terrassenstandorten hitzige Hundstage besser ertragen. Extrem heiße Südlagen, kombiniert mit hitzespeichernden Mauern, Gehwegplatten und Asphalt, wirken wie ein Backofen. Die Folge sind Blattverbrennungen. Zudem fördert extreme Lufttrockenheit die Ausbreitung von Spinnmilben, die lästige Plagegeister sein können. Böden gut vorbereiten Entscheidend für jede Rosenpflanzung ist die gründliche Bodenvorbereitung. Verdichtungen sind unbedingt aufzubrechen. Entfernen Sie vor dem Pflanzen der Rosen alle Wurzelunkräuter - am besten mit der Grabegabel - aus dem Beet. Bodenverbesserungsmittel wie Oscorna Bodenaktivator führen dem Boden den häufig fehlenden Bentonit-Ton sowie die Spurenelemente und den Algenkalk in den Bio-Kreislauf zurück, ein Vorgang, der das Bodenleben und damit das Wachstum der Rosen fördert.

So pflanzen Sie richtig

Entfernen Sie beschädigte Wurzeln bis knapp oberhalb der Schadstelle. Die Feinwurzeln bleiben grundsätzlich unbeschnitten, denn je mehr davon an der Rose verbleiben, desto sicherer wächst sie an. Die oberirdischen, grünen Triebe der wurzelnackten Rosen werden bis auf etwa 20 cm (Scherenlänge) mit einer scharfen Schere zurückgenommen.

Alle Rosen, die mit nackter Wurzel gepflanzt werden, sollten Sie grundsätzlich vor der Herbst- oder Frühjahrspflanzung vier bis fünf Stunden möglichst mit allen Trieb- und Wurzelteilen in ein Wasserbad legen.

Das Pflanzlochsollte nach dem Ausheben nach allen Seiten eine Handbreit größer als der Ballen bzw. die nackte Wurzel sein. Mischen Sie einige Körner Langzeitdünger - auf keinen Fall Blaukorn - unter die Pflanzerde. Die Sohle des Pflanzlochs lockern Sie mit der Grabegabel gründlich auf, damit ein einwandfreier Wasserabfluß möglich ist. Stellen Sie nun die Rose senkrecht in das Pflanzloch. Idealerweise hält ein zweiter Helfer die Rose fest, so daß die Wurzeln frei und ungebogen in der Pflanzgrube baumeln können.

Nach dem Pflanzenmuß sich die Veredlungsstelle 5 cm tief in der Erde befinden. Auch die Pflanztiefe von Containerrosen orientiert sich nicht an der Ballengröße, sondern an der Veredlungsstelle der Rose. Füllen Sie die Pflanzgrube mit der Pflanzlocherde auf und treten Sie die Rose leicht mit dem Absatz an. Halten Sie die Rose dabei fest, damit sich die wichtige Höhenpositionierung nicht gravierend ändert. Schlämmen Sie mit dem Gartenschlauch nach dem Pflanzen die Rosen kräftig ein, um eventuelle Hohlräume zu schließen und für einen optimalen Bodenschluß zu sorgen.

Anhäufeln nie vergessen

Ziehen Sie nach dem Pflanzen die Erde um die Rose etwa 15 cm hoch, so daß nur noch die Triebspitzen der Rosenstöcke zu sehen sind. Angehäufelt wird sowohl bei der Frühjahrs- als auch bei der Herbstpflanzung. Das Anhäufeln schützt die Rosen vor Wind, Sonne und Frost. Die Herbstpflanzung wird im April, die Frühjahrspflanzung acht Wochen nach dem Pflanzen abgehäufelt - frühestens jedoch, wenn die Neutriebe eine Länge von 10 cm erreicht haben.

Pflegetipps japanischer Ahorne

1. Ansprüche an den Standort

Japanische Ahorne eignen sich sowohl zur Einzelstellung als auch zur Kombination mit anderen Pflanzen. Aufrecht wachsende Arten erreichen im Laufe von 50 Jahren – je nach Boden und Standort – eine Höhe von 8-9 Metern. Viele Sorten, vor allem die Sorten aus der Dissectum-Gruppe, werden bei uns nicht höher als 4 Meter.

2. Verwendung im Garten

Japanische Ahorne sind zur Einzelstellung, im Kübel auf der Veranda, als Blickfang auf dem Rasen oder zur Kombination mit anderen Pflanzen in einer Rabatte gleichermaßen gut geeignet. An einem Teich, an fließendem Wasser oder neben einem verschlungenen Gartenweg kommen sie besonders gut zur Geltung. Die großen aufrecht wachsenden Formen von Acer palmatum sind sehr vielfältig einsetzbar:

als Hintergrundpflanzung für Steingärten oder Blumenrabatten, zur Anpflanzung in Gruppen als kleines Wäldchen ( dabei kombiniert man am besten mehrere verschiedene Formen miteinander ) und als hintere Abgrenzung eines Gartens. Auch kann man sie mit Moorbeetpflanzen wie Rhododendron, Azaleen, Kamelien und Pieris, aber auch mit Zwergkoniferen oder mit zahlreichen verschiedenen Zwiebelpflanzen oder Stauden kombinieren. Die Ahorne vertragen sich gut mit den meisten Pflanzen, da ihre Wurzeln keine Konkurenz für sie sind.

3. Pflanzung und Pflege

Die japanischen Ahorne sind einfach zu pflanzen. Sie haben keine tief in den Boden reichenden Pfahlwurzeln, sondern vorwiegend flache Faserwurzeln. Vor allem bei gleichmäßig feuchten Böden ist eine Wurzelkonkurenz weitgehend auszuschließen. Wegen Ihres flachen Wurzelwerkes passen sie auch in Pflanzgefäße aller Größen, wobei gleichmäßige Wassergaben jedoch lebenswichtig sind. Das Pflanzloch sollte daher flach und breit sein und mit reichlich Rindenhumus aufgebessert werden. Auf keinen Fall darf man die Bäume zu tief in den Boden setzen oder sie zu reichlich wässern. Bewährt hat sich auch ein andecken des Wurzelbereiches mit Mulch, wodurch die Wurzeln nicht so schnell austrocknen können und gleichzeitig werden die Wurzeln im Winter vor dem Frost geschützt.

3.1 Das Mikroklima

Wie viele andere Gartenpflanzen reagieren auch die japanischen Ahorne auf besondere Wachstumsbedingungen, wie z.B. zugige Ecken, an denen die Blätter zum Teil vertrocknen oder im Winter durch den kalten Wind Rinde und Kambium beschädigt werden. Vor einer weißen Mauer gepflanzt wird das Laub durch die intensive Lichtreflektion und den Wärmestau verbrennen. Günstig ist es, die Ahorne in Wassernähe zu pflanzen, da bei einem leichten Spätfrost im Frühjahr das Wasser für einen Temperaturausgleich sorgt. Außerdem sollten sie im Frühjahr vor den ersten Sonnenstrahlen geschützt werden, um den Austrieb zu verzögern. Der frische Austrieb ist besonders gefährdet bei leichtem Frost und die Pflanze tut sich schwer, erneut austztreiben. Dieser Schutz kann durch eine geschickte Wahl des Standortes oder durch eine Strohmatte oder ein Fließgewebe erfolgen. Wenn man den japanischen Ahornen in den ersten beiden Jahren der Eingewöhnung ein wenig Aufmerksamkeit schenkt, passen sie sich an den meisten Standorten gut an.

3.2 Böden

Der ideale Boden für japanische Ahorne ist ein sandiger Lehmboden mit durchschnittlich hohem Anteil an organischer Substanz. Ein guter Wasserabzug muß gewährleistet sein, stauende Nässe vertragen sie nicht. Man kann sie aber durchaus am Ufer eines Teiches oder Bächleins anpflanzen, wenn der Wurzelbereich ausreichend durchlüftet und dräniert ist. Das Mulchen des Wurzelbereiches ist sehr wichtig, da der Mulch feuchtigkeitshaltend ist und selbst im Sommer bei größter Hitze der Wurzelbereich kühl bleibt. Die sauren Böden, in denen Rhododendron gut gedeihen, sind für Ahorne ebenso geeignet. Extrem sandige Böden müssen mit reichlich Rindenhumus aufgebessert werden.

3.3 Feuchtigkeit

Die japanischen Ahorne stellen keine ungewöhnlichen Anforderungen an die Feuchtigkeit. Das wichtigste ist eine gleichmäßige Wasserversorgung, das heißt:
1. Wenn der Ahorn an einem relativ trockenen Standort wächst, sollte er nicht in unregelmäßigen Abständen mit Wasser überschüttet werden.
2. Wenn er an einem Ort wächst, der im allgemeinen sehr feucht ist, darf er nicht plötzlich austrocknen. Die Feuchtigkeitszufuhr muß also immer konstant sein, egal ob sie groß oder gering ist.

3.4 Düngung

Die japanischen Ahorne brauchen nicht viel Dünger. In der Regel ist es am besten, im zeitigen Frühjahr vor dem Austrieb mit einem organischen Volldünger in einer geringen Gabe zu düngen.

3.5 Schnitt

Meiner Ansicht nach ist es ein großer Fehler, die Pflanzen nicht regelmäßig zu schneiden und zu formen. Der Hauptschnitt sollte während der Ruhezeit kurz vor dem Austrieb im Frühjahr erfolgen. Kleinere Korrekturen können dann zu jeder Jahreszeit durchgeführt werden. Bei den Dissectum-Sorten müssen alle schwachen Zweige entfernt werden. Wenn die Krone zu struppig wird, ist der Baum anfällig für Krankheiten und Schädlinge. Und - was vielleicht noch wichtiger ist - seine Schönheit kommt dann nicht zur Geltung.

3.6 Kultur in Behältern

Die japanischen Ahorne lassen sich hervorragend in Gefäßen kultivieren. Sie brauchen nur wenig Pflege; man muß allerdings regelmäßig gießen, da die Pflanzen in Behältern natürlich rascher austrocknen als im Boden. Selbst alte Exemplare kann man auf Dauer in einem Gefäß kultivieren, wenn man sie ausreichend düngt, gießt und gelegentlich schneidet, um sie in die richtige Form zu bringen. Bei einem kalten Winter braucht der Ahorn im Wurzelbereich einen Schutzmantel. Die kritische Temperatur im Wurzelbereich liegt bei -10 °C. Unterhalb dieser Temperatur wird die Wurzel völlig zerstört.

Pflegetipps Kamelien

Kamelien in Haus und Garten

Die Heimat der botanisch zu den Teegewächsen zählenden Kamelien liegt in Fernost. In Japan, Nordkorea und Nordchina wachsen die Wildformen in lichten Bergwäldern. Sie überwintern unter zumeist hohen Schneedecken, auf denen es bis zu -40°C frieren kann. Mit der Schneeschmelze setzt die Blütezeit ein. Seit etwa 2000 Jahren werden sie in ihren Heimatländern kultiviert, gezüchtet und ausgelesen. Die Farben- und Formenvielfalt ihrer Blüten ist beachtlich. Weiße, rote, rosa – auch zweifarbige und neuerdings auch gelbe Blüten – begeistern jeden Pflanzenfreund. Ob einfach, halbgefüllt oder gefüllt, groß- oder kleinblumig, mit anemonen- oder rosenförmigen Blütenblättern, für jede Vorliebe ist die passende Kamelie zu finden. Vor etwa 250 Jahren gelangten erste Pflanzen nach Europa und wurden von zumeist wohlhabenden Sammlern in Parks und Orangerien gehalten.

Blütezeit

Die Blütezeit ist Sortenabhängig und variiert hinsichtlich der Wachstumsbedingungen, insbesondere der Temperaturen und der Lichtintensität. Die Hauptblütezeit der Topfkamelien liegt von Mitte Februar bis Ende März, die der Gartenkamelien von Ende März bis Anfang Mai. Die Sasanqua-Sorten blühen bereits in den Monaten Oktober bis Dezember.

Pflanzenkauf

Angeboten werden Pflanzen aus Italien und Frankreich, zum Teil auch aus Neuseeland. Diese Kamelien sind nur wenig an unser Klima angepasst. Insbesondere sollten Gartenkamelien aus deutscher Produktion stammen, da sie langsamer gewachsen sind und somit härter und unempfindlicher sind.

Gartenkamelien

Unsere winterharten Kamelien entwickeln sich auch in Ihrem Garten äußerst prächtig. An geschützten Standorten in Norddeutschland haben sie bisher alle Winter schadlos überstanden. Bereits vor vielen Jahren sind sehr gute Erfolge bei der Züchtung solcher robusten Kamelien erzielt worden. Das Sortenspektrum wurde ständig erweitert. Nur in äußerst strengen Wintern ist ein Schutz (Abdeckung mit z.B. Tannenreisig, Reetmatten, Vließstoff) zu empfehlen (keine Folie). In extremen Wintern, an ungeeigneten Standorten (Wintersonne, windexponiert) sind bisher nur selten Totalverluste aufgetreten – die Pflanzen trieben trotz Blattschäden wieder aus.

Unsere Empfehlungen

Einkauf
Für die Freilandpflanzung möglichst ältere Pflanzen (über 4 Jahre alt) aus deutscher Produktion wählen.

Standort
Geschützt vor trockenen Winter-Ost-Winden. Absonnig im Winter. Viel Licht im Sommer (keine extreme Südseite) fördert den Blütenknospenansatz. Kamelien haben etwa die gleichen Wachstumsbedin-gungen wie Azaleen und Rhododendron.

Boden
Staunässe und alkalische Böden ausschließen. Kamelien bevorzugen einen leicht sauren (pH 4,5-5,5), durchlässigen und waldhumusartigen Boden. Rhododendron-Erde ist die ideale Bodenverbesserung.

Pflanzzeit
Im Frühjahr (spätestens Ende Juni), damit die Pflanzen während des Sommers gut einwurzeln können.

Pflanzung
Pflanzloch 2-4 mal so groß wie der Wurzelballen ausheben. Erde mit der Rhododendron-Erde verbessern ( 50:50). Ballen nur 2-3cm tiefer setzen als die Oberfläche. Gut andrücken und einwässern. Umpflanzung ist auch nach Jahren problemlos möglich.

Düngung
Wie bei Rhododendron. Organische oder organisch-minaralische Dünger bevorzugen.
Wir haben die besten Erfahrungen mit Plantosan gemacht. April/Mai: 20-30 g/m² Juni/Juli: wiederholen !

Formschnitt
Im Frühjahr (schon vor der Blüte) nur die aus der Form gewachsenen knospenlosen Triebe einkürzen. Nach der Blüte kann der gesamte Strauch beschnitten werden. Normalerweise entwickeln sich jedoch gut verzweigte Büsche, die bei ausreichender Düngung jährlich reich blühen.

Sonstiges
Schädlinge oderKrankheiten spielen kaum eine Rolle. Der Jahrezuwachs liegt bei etwa 10 cm. 15-20 jährige Kamelien erreichen Höhen von 2 m bei breitem Wuchs.

Spezielle Hinweise für Mittelgebirgslagen

Unter klimatisch härteren Wachtums-bedingungen wie z.B. in den Mittelgebirgen mit sehr früh einsetzenden Frostperioden und tiefen Wintertemperaturen sollten möglichst 4 Jahre alte Kamelien in der Zeit von April bis Ende Mai und nur an geschüzten Stand-orten in den Garten gepflanzt werden. Von November bis Anfang März ist es sinnvoll, den Wurzelbereich mit z.B. Kiefernmulch abzudecken, wobei die Schichthöhe 5-10 cm betragen sollte. Von Ende Dezember bis März schützt eine lichte Abdeckung aus Tannen- oder Kiefernzweigen, die neben die Pflanze in die Erde gesteckt und gegen die Pflanze gedrückt werden, vor Kahlfrösten. Bei Kamelien, die über den Winter in Töpfen oder Pflanzgefäßen bleiben sollen, ist zu verhindern, dass der Wurzelballen durchfrieren kann. Lösung: Pflanzen während Starkfrostperioden in ungeheizten Räume umstellen, alternativ das Gefäß mit einem Kokosmantel und Kokosfasern dick einfüttern.

Topfkamelien

Für die Verwendung im Wohnbereich werden vollknospige Pflanzen mit ersten farbezei-genden Knospen oder offenen Blüten erworben. Diese dürfen nicht sofort in normal geheizten, lufttrockenen Räumen aufgestellt werden, da sonst mit Blattfall und Knospen-abwurf gerechnet werden muß (Klimaschock). Optimal sind Temperaturen um 10° bis 15°C bei hoher Luftfeuchtigkeit von über 60% relativer Feuchte. Bevorzugt wird ein heller, nicht zu sonniger Standort - aber nie dicht an der Heizung. In voller Blüte ist auch der Wohnbereich geeignet. Dabei hält die Blüte länger, wenn die Pflanze nachts in kühlere Räume umgestellt wird. Ideale Standorte sind wenig beheizte Wintergärten oder auch ein frostfreies helles Treppenhaus. Der Wurzelballen ist stets mittel-feucht zu halten, bei Staunässe sterben die Wurzeln ab. Kein hartes Gießwasser über längere Zeit verwenden – Regenwasser ist bestens geeignet. Dankbar sind die Kamelien für regelmäßiges übersprühen der Blätter. Alle zwei Jahre wird umgetopft. Nach der Blüte ist ein Sommeraufenthalt im Freien nach den Eisheiligen (ab Mitte Mai) bei Wechselschatten optimal. Wöchentliche Düngung ab Blattaustrieb bis Juli mit guten Flüssigdüngern (NPK + Spuren = z.B. Wuxal) bei halbierter Konzentration. Vor ersten Frösten an einen kühleren Ort mit hoher Luftfeuchtigkeit umräumen.

Kübelpflanzen (Wuchs- und Pflegeansprüche)

 

Schönmalve (Abutilon)

 

Wuchs straff aufrecht, kann 2 bis 3 m hoch werden
Blüte bei hellem Stand ganzjährig, Hauptblüte im Frühjahr und Sommer, Blüten meist gelb, rosa oder rot
Standort hell, aber vor praller Sonne, Regen und Wind schützen, die Zweige sind sehr brüchig
Pflege während der Vegetationszeit reichlich gießen, bis August wöchentlich düngen, verblühtes und gelbe Blätter häufig entfernen, bei schlechter Verzweigung öfter entspitzen
Überwintern           
hell und kühl, um 10°C, wenig gießen, beim einräumen im Herbst um die Hälfte zurückschneiden, bei Bedarf ab Mitte März umtopfen, heller und wärmer stellen
Tips Aubutilon lassen sich leicht zu einem Hochstämmchen erziehen
 

 

Wintermimose ( Acacia dealbata )

Wuchs strauchartig, 1-2 m hoch, immergrün
Blüte Januar - April, gelb, etwa 0,5 cm breite Kugelköpfchen in großen Rispen, duftend
Standort sonnig, geschützt; verlangt in der Wachstumszeit einen sonnigen, luftigen, kühlen Zimmerplatz und kann von Mai - September im Freien stehen
Pflege ganzjährig feucht halten, Substrat aus Moorerde, pH 5-5,5, leicht sauer, nach der Blüte Rückschnitt um ½ - 1/3 empfehlenswert
Überwintern hell, kühl, bei 2-10 °C im Kalthaus; mit gutem Winterschutz winterhart bis -5 °C
Tips Kalthauspflanze für größere Wintergärten, die Zeige werden im Blumenhandel als Mimosen verkauft
 

 

Schmucklilie, Liebesblume (Agapanthus praecox)

Wuchs buschig, bis 1 m hoch
Blüte Juli - August/September, die blau- bis blauvioletten, seltener weißen Blütendolden machen die Schmucklilie zu einer der auffälligsten Kübelpflanzen, in einer Dolde können sich bis zu 200 Einzelblüten befinden
Standort vollsonnig, lehmige Gartenerde
Pflege während der Wachstumszeit reichlich gießen und bis August wöchentlich düngen, Staunässe vermeiden
Überwintern hell und sehr kühl (höchstens 8°C) stellen, die Pflanze legt im Winter ihre Blüten an und braucht dazu niedrige Temperaturen, Blühfaul im Sommer ist fast immer eine Folge zu warmer Überwinterung, wenig gießen, das Laub darf aber nicht eintrocknen, selten umtopfen, denn nur gut durchwurzelte, alte Pflanzen blühen reich
Tips die äußerst kräftigen Wurzeln der Schmucklilie können das Gefäß sprengen; ausgepflanzt ist die Schmucklilie mit leichtem Winterschutz hart bis -10° C
 

 

Scheinmalve, Kapmalve (Anisodontea capensis)

Wuchs strauchig, etwa 1 m hoch
Blüte Juni - September, überreiche Blüte, dunkelrosa
Standort sonnig
Pflege in der Wachstumsphase leicht feucht halten und bis August alle 14 Tage düngen, vorrübergehende Trockenheit wird vertragen, verblühte Triebe abschneiden
Überwintern hell und bei 8-12°C, nur so viel gießen, daß die Pflanze nicht austrocknet, im Frühjahr zurückschneiden und umtopfen
 

 

Seidenpflanze ( Asclepias curassavica )

Wuchs aufrechter, bis 1 m hoher Busch
Blüte Mai - Oktober, dunkelorange, in endständigen Dolden
Standort sonnig
Pflege gelegentlich einzelne Triebe bodennah zurückschneiden, um ein verkahlen zu verhindern, auch im Sommer ab und zu zurückschneiden, um kompakte Form zu erreichen
Überwintern beim einräumen um ein Drittel zurückschneiden, nicht unter 10°C, ziemlich trocken halten
 

 

Aukube (Aucuba japonica )

Wuchs buschig, bis 1 m hoch, robust und anspruchslos
Blüte März - April, rötliche, unscheinbare Blüten
Standort halbschattig bis schattig, vor anhaltendem Regen schützen, lehmiger Gartenboden
Pflege in der Wachstumszeit reichlich gießen und bis August alle 4 Wochen düngen, den Ballen nicht austrocknen lassen
Überwintern verträgt im Kübel kurzzeitig bis -5°C, kann spät ein- und bereits im April wieder ausgeräumt werden, sehr kühl (um 0°C) und hell stellen, die Pflanze ist immergrün, sparsam gießen
Tips die Aukube ist abgasresistent, eignet sich also gut für Balkone oder Terrassen an lebhaften Straßen; ausgepflanzt ist die Aucube winterhart bis -15°C
 

 

Bougainvillee (Bougainvillea glabra)

Wuchs Kletterstrauch, 2-3 m hoch
Blüte April - Juni, wegen der bei uns ungünstigen Licht- und Temperaturverhältnisse im Frühjahr, aber meist später, Farbe rosaviolett, Spielarten in weißen, gelben, orangefarbenen, blutroten und ziegelroten Tönen
Standort vollsonnig, warm und windgeschützt
Pflege in der Wachstumszeit reichlich gießen, aber Staunässe unbedingt vermeiden! Bis August wöchentlich düngen, hoher Nährstoffbedarf, für stabile Kletterhilfe sorgen
Überwintern hell und kühl (8-10°C), mit abgetrocknetem Wurzelballen einräumen, sobald das Laub fällt, nicht mehr gießen und kalte Füße unbedingt vermeiden, abgeworfenes Laub regelmäßig entfernen
 

 

Zylinderputzer, Schönfaden (Callistemon citrinus)

Wuchs strauchig, bis 2 m hoch
Blüte Juni - Juli, zauberhafte Blüten mit langen, meist roten Staubfäden, die flaschenbürstenartig um die Zweige gestellt sind
Standort sehr hell bis vollsonnig, Rhododendron-Erde!
Pflege in der Wachstumszeit reichlich gießen, Staunässe und kalkhaltiges Wasser vermeiden, von Mai bis August wöchentlich Rhododendrondünger geben, zu lange Triebe nach der Blüte zurückschneiden
Überwintern Pflanzen vertragen leichte Minusgrade, hell und kühl (bei 5-10°C) halten, etwa alle 4 Wochen gießen, den Ballen nicht austrocknen lassen!
Tips Wachstumsstörungen durch zu hartes oder kaltes Wasser
 

 

Kamelie, Teestrauch (Camellia japonica)

Wuchs buschig, 1-2 m hoch
Blüte Winter und Frühjahr, rote, rosa bis weiße Blüten, selten auch gelblich; durch einen dunklen Standort wird die Blütezeit verzögert
Standort hell bis halbschattig, die sommerliche Wärme begünstigt die Anlage der Blütenknospen, während die spätsommerliche nächtliche Abkühlung die Knospenreife fördert
Pflege ganzjährig mäßig feucht halten, kein hartes Wasser verwenden, sobald bei Kamelien im Sommer die Blütenknospen erscheinen, Gießen reduzieren, Düngung im März und im Juni mit Plantosan, einem pH-Wert unabhängigen hochkonzentrierten NPK-Dünger
Überwintern vor den Nachtfrösten hereinholen, bis zum öffnen der Blüten möglichst nicht über 12°C und während der Blüte nicht wärmer als 15°C halten, Blätter und Knospen öfter einsprühen, bei zu geringer Luftfeuchtigkeit wirft die Kamelie ihre Knospen ab. sehr wenig gießen, bei Bedarf nach der Blüte umtopfen, den neuen Topf nur ein wenig größer wählen als den alten
Tips Bonsai geeignet!
 

 

Bartblume (Caryopteris x clandonensis)

Wuchs straff aufrecht, vieltriebig, bis 1 m hoch
Blüte August - September, die satt-himmelblauen Blüten sitzen in verzweigten Rispen am Ende der diesjährigen Triebe
Standort sonnig und windgeschützt, lehmig-humose Gartenerde mit Sand (im Verhältnis 2:1)
Pflege in der Wachstumszeit mäßig gießen, Staunässe unbedingt vermeiden, bis August wöchentlich düngen
Überwintern rechtzeitig einräumen, hell oder dunkel überwintern, bei 5-10°C, mäßig gießen, Wurzelballen nicht ganz austrocknen lassen, im Frühjahr zurückschneiden
Tips ausgepflanzt ist die Bartblume Winterhart bis -15°C
 

 

Gewürzrinde, Kassie ( Cassia corymbosa )

Wuchs strauchig, 75-200 cm hoch, immergrün
Blüte Juli - Oktober, bei günstiger Überwinterung auch bis zum Frühjahr, goldgelb, reichblühend, Blütenstände in den Blattachseln zwischen dem fiederteiligen Laub
Standort vollsonnig, warm und windgeschützt
Pflege mäßig wässern, alle 14 Tage düngen
Überwintern verträgt kurzzeitig auch leichten Frost, kann dunkel und sehr kühl stehen, bei etwa 1-5 °C, Ballen nicht austrocknen lassen, leicht feucht halten
 

 

Kerzenstrauch ( Cassia didymobotrya )

Wuchs strauchig, 75-200 cm hoch, immergrün
Blüte Juli - Oktober, goldgelb, reichblühend, lange aufrechte dichtblütige Trauben an den Triebenden
Standort vollsonnig, warm und windgeschützt
Pflege mäßig wässern, alle 14 Tage düngen
Überwintern heller, trockener Raum mit 10-15 °C, wenig wässern, Ballen jedoch nicht austrocknen lassen
 

 

Hammerstrauch ( Cestrum aurantiacum )

Wuchs aufrechter Strauch von 1-2 m Höhe
Blüte C. aurantiacum Juli - Oktober, orangegelb,
C. elegans Mai - September, purpurrot,
C. fascisulatum April - Juni, karmin- bis purpurrot, langgestreckte, röhrenförmige Blüten, die in dichten endständigen Trauben an den Trieben erscheinen
Standort sonnig bis halbschattig, warm
Pflege reichlich wässern, wöchentlich zweimal düngen, läßt sich problemlos zurückschneiden, bruchempfindlich
Überwintern entweder dunkel und kühl bei 5-10 °C, wobei sie dann Ihr Laub verlieren und trocken gehalten werden müssen, oder sehr hell und temperiert, bei etwa 10-15 °C, wobei sie ihr Laub behalten und ständig feucht gehalten werden müssen
 

 

Orangenblume ( Choisya ternata )

Wuchs buschig, 100-200 cm hoch
Blüte März - Juni, manchmal Nachblüte im September/Oktober, schneeweiße Blüten, die ebenso wie das Laub nach Orangen duften
Standort vollsonnig und windgeschützt, kann aber auch im lichten Halbschatten stehen
Pflege reichlich wässern, jedoch kalkfreies Regenwasser verwenden, alle 2 Wochen düngen, nach der Blüte zurück- schneiden
Überwintern kühl, hell und trocken, 5-10 °C, sparsam gießen, Ballen nicht austrocknen lassen
Tips wirkt gut in Kombination mit Bleiwurz, Klebsame oder Granatapfel; ausgepflanzt ist die Orangenblume winterhart bis -12°C
 

 

Zitrusgewächse ( Citrus )

Arten C. limon, Zitrone;
C. sinensis, Orange, Apfelsine;
C. aurantium, Pomeranze, Bitterorange;
C. retiulata, Mandarine;
C. x paradisi, Pampelmuse
Wuchs buschig, 1,5-2,5 m hoch
Blüte März - August, bei guten Bedingungen auch ganzjährig, weiß, sternförmig
Standort vollsonnig, vor Wind und Regen geschützt, nährstoff- reiches, humoses, durchlässiges, leicht saures Substrat, gute Dränage ist wichtig
Pflege gleichmäßig feucht halten, Staunässe und Ballentrockenheit vermeiden, möglichst kalkarmes Wasser oder Regenwasser verwenden, alle 2 Wochen stickstoffbetont und phosphorarm düngen, zusätzlich zweimal im Jahr einen Eisengelat - Dünger verwenden, Pflanzen selten umtopfen, im Herbst vor dem Einräumen zurückschneiden
Überwintern kühl, hell, luftig und trocken, bei konstant 4-8 °C, relativ trocken halten, gerade soviel, daß der Ballen nicht austrocknet
Tips Hochstämmchen können sehr schön mit Hornklee oder Mittagsblumen unterpflanzt werden
 

 

Engelstrompete (Datura -neuerdings Brugmansia)

Wuchs strauchig, 1-2 m hoch
Blüte Juli - September, trichter- bis trompetenförmig und je nach Art 20-40 cm lang, meist in den Farben weiß, gelb, rot oder rosa
Standort sonnig bis halbschattig und windgeschützt, nahrhafte Gartenerde mit Torf und Vorratsdünger
Pflege in der Wachstumszeit reichlich gießen und bis August wöchentlich düngen, hoher Nährstoffbedarf! Verblühte Trompeten entfernen.
Überwintern hell bei 4-12°C oder dunkel, bei dunkler Überwinterung im Herbst stark zurückschneiden, wenig gießen, im Frühjahr in ein geräumiges Gefäß umtopfen
 

 

Korallenstrauch ( Erythrina crista-galli )

Wuchs buschig überhängend, 1-3 m hoch
Blüte Juli - September, leuchtend rote Blüten in üppigen, leicht überhängenden Blütenständen
Standort vollsonniger, wind- und regengeschützter Standort
Pflege nur mäßig wässern, darf jedoch niemals austrocknen, alle 3-4 Wochen düngen, etwa Mitte August die Düngung ein- stellen, damit die Triebe zum Winter genügend ausreifen, scharfer Rückschnitt vor dem Einräumen, da die Blüte sich am einjährigen Holz bildet
Überwintern verträgt leichten Frost, kühl, trocken, ca. 5 °C, hell oder dunkel, ganz trocken halten, damit kein Austrieb erfolgt junge Pflanzen sollten bei 15 °C im Zimmer überwintert werden, sie müssen hell stehen und werden auch ab und zu gewässert, im zeitigen Frühjahr antreiben
 

 

Eukalyptus (Eucalyptus gunnii )

Wuchs strauchig, 2-3 m hoch, immergrün
Blüte Oktober - Dezember, , gelblich-weiß, in Dolden, blüht bei uns aber kaum
Standort sonnig bis halbschattig
Pflege reichlich gießen, Wasser unbedingt enthärten, Staunässe vermeiden, Ballen aber auch nicht austrocknen lassen, wenig oder überhaupt nicht düngen, um das ohnehin starke Wachstum nicht unnötig zu fördern, verträgt Rückschnitt sehr gut
Überwintern hell und luftig bei 2-10°C, wenig gießen, bei Bedarf im Frühjahr umtopfen; ausgepflanzt bei milden Wintern frosthart bis -15 °C
Tips Eucalyptus vertreibt wegen der starken ätherischen Öle Mücken!
 

 

Echte Feige (Ficus carica)

Wuchs strauchig, bis 2 m hoch
Blüte am Heimatstandort 3mal pro Jahr, bei uns im Frühjahr und im Herbst, unscheinbar, jedoch meist Fruchtansatz!
Standort bis die neuen Blätter ausgewachsen sind hell, aber nicht sonnig, später sonnig und warm, lehmige Gartenerde mit Humus
Pflege reichlich gießen und bis August wöchentlich düngen
Überwintern die echte Feige verträgt einige Frostgrade und muß nicht sofort eingeräumt werden, hell bei 2-8°C (notfalls auch dunkel) stellen, wenig gießen, bei Bedarf im Frühjahr umtopfen, möglichst früh ausräumen
Tips die Feige braucht viel Platz, Bonsaigeeignet!
die Sorte "Violetta" kommt aus Bayern und ist ausgepflanzt bis zu -20°C frostfest;
es muß jedoch für einen Schutz der jungen Triebe und somit der Blütenansätze gesorgt werden, damit die Frucht ausreifen kann
 

 

Flanellstrauch ( Fremontodendron californicum )

Wuchs aufrechter Strauch, 1,5-2,5 m hoch
Blüte Mai - September, leuchtend goldgelbe, große Blüten
Standort vollsonnig, warm, wind- und regengeschützt; nährstoffreiches, kalkhaltiges Substrat, gut dräniert
Pflege regelmäßig gießen, dabei durchdringend wässern, zwischen den Wassergaben den Ballen jedoch abtrocknen lassen; alle 3 Wochen düngen; entspitzen, um eine dichtere Verzweigung anzuregen; selten umtopfen
Überwintern verträgt leichten Frost, kühl, hell und trocken, 5-10 °C, selten wässern, jedoch den Ballen nicht völlig austrocknen lassen
 

 

Australische Silbereiche ( Grevillea robusta )

Wuchs buschig, bis 1 m hoch, immergrün
Blüte goldorange, paarweise gestellt in seiten- oder endständigen Trauben, blüht erst nach 10-15 Jahren, Blattschmuckpflanze
Standort hell, luftig und kühl, leicht beschatteter Platz
Pflege Ballen stets feucht halten, wöchentlich düngen
Überwintern temperiert, bei 6-15 °C und feuchter Luft, sparsam wässern, Ballen nicht austrocknen lassen
 

 

Grevillee ( Grevillea rosmarinifolia )

Wuchs kompakter, bis 2 m hoher und breiter Strauch mit dünnen Zweigen
Blüte Juli - August ist die Hauptblütezeit, rot, manchmal rosa, weiß oder cremefarben, in dichten endständigen Büscheln
Standort sonnig, geschützt, kalkfreier, gut dränierter Boden
Pflege vorsichtig wässern, ist sehr empfindlich gegen stauende Nässe, darf aber auch nie ganz trocken stehen
Überwintern im Kalthaus bei 4-10 °C, hell und luftig, Ballen nie ganz austrocknen lassen
 

 

Roseneibisch ( Hibiscus rosa-sinensis Hybr. )

Wuchs dichtbuschig, 1-2,5 m hoch
Blüte März - Oktober, bei günstiger Überwinterung auch ganzjährig, Blüte trichterförmig und sehr groß, rot, auch weiß, gelb, orange, rosa, teilweise mit kontrastierendem Auge
Standort sonnig bis halbschattig, gegen pralle Mittagssonne abgeschirmt, regen- und windgeschützter Platz
Pflege regelmäßig wässern, etwa alle 2 Wochen düngen, verwelkte Blüten unverzüglich entfernen
Überwintern kühles bis temperiertes, 8-15 °C, helles und etwas luftfeuchtes Winterquartier, sparsamer gießen, je kühler desto weniger, trockenen Ballen vermeiden; empfindlich gegen krassen Wechsel der Lichtintensität und Luftfeuchtigkeit; der Eibisch kann auch im Zimmer bei 17-24 °C und hell überwintert werden und blüht dann ganzjährig
 

 

Jacobinie ( Jacobinia pauciflora )

Wuchs strauchig, verzweigt, bis 50 cm hoch
Blüte Januar - Februar, aus den Blattachseln rote Blütenröhren zur Spitze hin gelb
Standort vollsonnig
Pflege mäßig feucht halten, im Juni - Juli wöchentlich düngen, sonst alle 2-4 Wochen; umpflanzen gleich nach der Blüte
Überwintern Kalthaus, im Winter reichen 10-12 °C, Ballen nicht austrocknen lassen
Tips reichblühende Pflanzen mit auffälligen Blüten
 

 

Kreppmyrte ( Lagerstroemia indica )

Wuchs strauchförmig, 1-3 m hoch
Blüte Juli - Oktober, purpurrot, auch weiß, rosa, dunkelrot oder violett
Standort vollsonnig, möglichst warm, regen- und windgeschützt; nährstoffreiches, durchlässiges Substrat
Pflege mäßige bis reichliche, vor allem aber sehr gleichmäßige Wassergaben, besonders zur Blüte leicht feucht halten, sowohl Trockenheit als auch Staunässe vertragen sie schlecht; alle 3 Wochen düngen; Blüte am einjährigen Trieb, daher vor dem Austrieb stark zurückschneiden; alle 3-4 Jahre umtopfen
Überwintern kühl, trocken, 5-10 °C, darf auch dunkel sein; sparsam wässern, Ballen darf jedoch nicht austrocknen
 

 

Lorbeerbaum ( Laurus nobilis )

Wuchs dicht, buschig, 1-2 m hoch, immergrün
Blüte April - Mai, unscheinbar grünlichgelb
Standort vollsonnig, windgeschützt, gedeiht aber auch im Schatten; nährstoff- und humusreiches Substrat, gute Dränage
Pflege stets leicht feucht halten, Staunässe und trockenen Ballen vermeiden; alle 3 Wochen düngen; regelmäßig entspitzen, um die Pflanzen in Form zu halten, nicht mit Heckenschere schneiden
Überwintern verträgt leichten Frost, kühl, hell, lufttrocken, ca. 5 °C, ab und zu gießen, nicht austrocknen lassen
 

 

Eisenholzbaum ( Metrosideros excelsa )

Wuchs strauchartig, 1,5-2 m hoch
Blüte Mai - August, in Büscheln, scharlachrot, mit auffälligen langen roten Staugefäßen
Standort hell, im Sommer auch sonnig
Pflege gleichmäßig gießen, nicht austrocknen lassen; alle 2-3 Wochen düngen
Überwintern kühl bis temperiert bei 10-15 °C
Tips dekorative und besonders pflegeleichte Kübelpflanze für Wintergärten und größere Zimmer
 

 

Brautmyrte ( Myrtus communis )

Wuchs dichtbuschig, 1-2 m hoch
Blüte Juni - Oktober, weiß, sehr schön
Standort hell, sonnig und luftig, normale Zimmertemperaturen 18-20 °C und mehr, am besten von Mai - September im Freien aufstellen
Pflege ständig feucht halten, kalkfreies Wasser verwenden, keine stauende Nässe, wöchentlich düngen, alle 2-3 Jahre umpflanzen; pH 5-6; Blüte am 2 und mehrjährigen Holz, darum nur alle 2-3 Jahre formieren
Überwintern Kalthaus bei etwa 5 °C, nur soviel gießen, daß der Ballen nicht austrocknet
Tips eine historische Zimmerpflanze für nicht ständig beheizte Räume
 

 

Heiliger Bambus ( Nandine domestica )

Wuchs immergrüner Strauch, bis 2,5 m hoch
Blüte Juni - Juli, weiß, klein, in großen bis 40 cm langen Rispen; im Herbst zeigen sich sehr viele glänzend rote Beeren
Standort sonnig bis halbschattig
Pflege reichlich wässern, alle 2-3 Wochen düngen
Überwintern winterhart bis etwa -10 °C, ab ca. -12 °C verliert er seine Blätter, treibt aber wieder aus; sonst im Kalthaus, hell bei etwa 5 °C überwintern
Tips Zimmerpflanze für kühle, helle, ungeheizte Räume; bonsaiartige Solitärpflanze; in Japan werden die Zweige mit den Früchten als Schmuck für Wohnungen oder Altäre geschnitten
 

 

Oleander ( Nerium oleander )

Wuchs strauchig, 1-2 m hoch
Blüte Juni - Oktober, Oleander gibt es mit einfachen und gefüllten (teils duftenden) Blüten in Weiß, Elfenbein, Gelb, Lachs, Orange, Rosa oder Rot; die einfach blühenden Sorten sind weniger regenempfindlich
Standort sonnig, heiß und regengeschützt, lehmig-humose Gartenerde
Pflege im Sommer reichlich gießen, der Oleander liebt Wasser im Untersatz, bis Ende August wöchentlich gut düngen, Blütentriebe, die sich noch im Herbst bilden, nicht abschneiden
Überwintern vor dem Einräumen kahle und zu lange Triebe entfernen, hell und kühl (4-8°C) stellen, wenig gießen, mehr Wärme ab März fördert eine frühe Blütenbildung jüngere Pflanzen jedes Frühjahr umtopfen
 

 

Olive ( Olea europaea )

Wuchs strauchig bis baumartig, 2-4 m hoch, immergrün
Blüte Juli - August, gelblich-weiß, duftend, in rispenartigem Blütenstand
Frucht eiförmig, zuerst grün, ausgereift dunkelpurpurn bis schwarz, fleischig mit Stein
Standort sonnig, warm
Pflege anspruchslos, gleichmäßig feucht halten, von März - Juli alle 3 Wochen düngen; nährstoffreiches, durchlässiges, lehmiges Substrat
Überwintern Kalthauspflanze, hell bei etwa 5 °C, kurzzeitig frosthart bis -15 °C
Tips gut geeignet für Kaltwintergärten, bereits in der Bibel ist der Ölzweig das Symbol des Friedens
 

 

Klebsame ( Pittosporum tobira )

Wuchs buschig, 0,5-2 m hoch
Blüte März - Mai, cremeweiße, sternförmige Blüten, verbreiten einen angenehmen, süßlichen Duft
Standort sonnig und windgeschützt, gedeiht aber auch im Schatten; nährstoff- und humusreiches, lehmiges Substrat
Pflege regelmäßig durchdringend gießen, übersteht aber auch zeitweilige Ballentrockenheit; alle 3 Wochen düngen; sehr Schnittverträglich
Überwintern kühl, hell, trocken, 5-10 °C, ab und zu gießen, Ballen nicht austrocknen lassen, gelegentlich lüften
 

 

Bleiwurz ( Plumbago auriculata )

Wuchs halbimmergrüner Strauch mit langen überhängenden Trieben, 50-200 cm hoch
Blüte Mai - Oktober, an den Triebspitzen erscheinen halbkugelige, doldenartige Blütenstände, hellblau, auch weiß oder zartviolett
Standort vollsonnig, wind- und regengeschützt
Pflege regelmäßig gießen, sowohl Staunässe als auch Ballentrockenheit vermeiden; alle 2 Wochen düngen; verwelkte Blüten laufend entfernen; bei Bedarf im Herbst zurückschneiden, im Frühjahr nur leicht ausputzen
Überwintern hell oder dunkel, trocken und kühl, 4-12 ° C, je wärmer, desto heller sollte es sein, Ballen nicht austrocknen lassen; im Frühjahr antreiben
 

 

Bitterorange ( Poncirus trifoliata )

Wuchs buschiger Strauch, 1-2 m hoch, sommergrün
Blüte April - Mai, wachsweiß, angenehm duftend
Standort vollsonnig, vor Wind und direktem Regen geschützt; nährstoffreiches, humoses, leicht saures Substrat, gut dräniert
Pflege regelmäßig gießen, Staunässe und Ballentrockenheit vermeiden, Regenwasser oder kalkarmes Wasser verwenden; alle 2 Wochen düngen, zweimal jährlich zusätzlich mit einem Eisengelat düngen
Überwintern verträgt ausgepflanzt leichten Frost bis -12°C, an geschützten Stellen mit einer Winterabdeckung auch im Freien Winterhart; sonst hell, kühl und lufttrocken, 4-8 °C
 

 

Granatapfelbaum (Punica granatum)

Wuchs strauchig, 0,6-2 m hoch
Blüte Juli - August, rote, seltener gelbe oder weiße Blüten, die nur am diesjährigen Holz erscheinen
Standort sonnig, lehmig-humose Gartenerde
Pflege von März bis Mitte/Ende Juli reichlich gießen und alle 4 Wochen düngen, danach trocken halten
Überwintern beim einräumen schwache Zweige entfernen und Haupttriebe um 1/3 kürzen, hell bei 2-6°C, notfalls auch dunkel stellen und nahezu trocken halten, junge Pflanzen alle 2 Jahre, ältere nach Bedarf umtopfen
Tips Bonsai geeignet!
 

 

Rosmarin ( Rosmarinus officinalis )

Wuchs buschig, strauchartig, bis 1 m hoch, immergrün
Blüte Mai - Juni, blau bis hellblau, in achselständigen Trauben
Standort vollsonnig
Pflege mäßig feucht halten, verträgt viel Trockenheit, wöchentlich düngen während der Wachstumszeit, umpflanzen alle 2-3 Jahre im Frühjahr
Überwintern luftig, kühl, bei 10-15 °C, nicht darüber, verträgt kurzfristig für 1-2 Wochen Schnee und Frost bis -10 °C, Kalthausgewächs
Tips mehrjährige, aromatische Kübelpflanze, Heil- und Gewürzkraut
 

 

Sternnachtschatten ( Solanum )

Arten S. rantonnetti, Sternnachtschatten, dunkelblau-violett
S. laciniatum, Känguruhapfel, blauviolett
S. jasminoides, Jasminapfel, weiß bis blaßviolett
S. wendlandii, Costa-Rica-Nachtschatten, purpurviolett
S. muricatum, Melonenstrauch, purpurn bis weiß
Wuchs sowohl Sträucher als auch Kletterpflanzen, 1,5-3 m hoch
Standort sonnig bis halbschattig, warm, windgeschützt
Pflege regelmäßig durchdringend wässern, alle 1-2 Wochen düngen, im Herbst stark zurückschneiden, Jungpflanzen einige Male stutzen
Überwintern kühl, hell oder dunkel, lufttrocken, 5-10 °C, Ballen nicht ganz austrocknen lassen; ev. auch hell und temperiert bei 10-14 °C, dann sind sie halbimmergrün und müssen mehr gewässert werden
 

 

Eugenie ( Syzygium paniculatum )

Wuchs immergrüner großer Strauch, 1,5-2,5 m hoch
Blüte Mai - Juni, weiße, etwa 2 cm breite Blüten, einzeln oder in kleinen Trauben, denen später 2 cm lange rosenrote Früchte folgen; sehr schöner farbiger Austrieb des Laubes
Standort hell und sonnig, lehmig humoses Substrat
Pflege reichlich wässern, Staunässe vermeiden, Ballen jedoch nicht austrocknen lassen; alle 2 Wochen düngen; die Eugenie verträgt starken Rückschnitt nach der Blüte, besonders junge Pflanzen sollen häufig entspitzt werden, um einen buschigen Aufbau zu erreichen
Überwintern hell, lufttrocken, 5-10 °C
 

 

Prinzessinnenblume ( Tibouchina urvilleana )

Wuchs immergrüner Strauch, 1-2 m hoch
Blüte Juli - Oktober, tiefviolett, erinnern an riesige Veilchen, Blüten entwickeln sich an den Triebenden
Standort sonnig bis halbschattig, hell, vor praller Mittagssonne geschützt; nährstoff- und humusreiches, möglichst kalkfreies Substrat, gut dräniert
Pflege regelmäßig gießen, Ballen immer leicht feucht halten, Staunässe unbedingt vermeiden, kalkfreies Wasser oder Regenwasser verwenden; alle 3 Wochen düngen; bis zum Sommer die einjährigen Triebe entspitzen, um einen buschigen Aufbau zu erhalten
Überwintern kühl, hell und lufttrocken, 5-10 °C, Ballen auf keinen Fall austrocknen lassen
 

 

Mittelmeer Schneeball ( Viburnum tinus )

Wuchs dichtbuschig, 1,5-2 m hoch, immergrün
Blüte März - April, an den Triebenden entfalten sich aus den kräftig rosa gefärbten Knospen schneeweiße außen rosa übergehauchte kleine duftende Blüten, die zu schirm- artigen Trugdolden zusammengefaßt sind; kugelige, tiefblau gefärbte Früchte
Standort sonnig, warm und geschützt, aber auch halbschattig, gut dräniert
Pflege regelmäßig wässern, Staunässe und Ballentrockenheit vermeiden; alle 3 Wochen düngen, aber nur bis Ende Juli, da sonst die Triebe nicht mehr ausreifen können und weniger Blüten ansetzen; Rückschnitt nach der Blüte
Überwintern verträgt leichten Frost, kühl, hell, lufttrocken, ca. 5 °C, Ballen darf nicht austrocknen, bereits im März ins Freie stellen, verlängert die Blütezeit; ausgepflanzt winterhart bis -20°C
 

 

Palmlilie ( Yucca )

Arten Y. aloifolia, Spanisches Bajonett, cremeweiß
Y. gloriosa, Spanischer Dolch, cremeweiß
Y. brevifolia, Josuabaum, grünlichweiß
Y. elephantipes, Riesenpalmlilie, weißlich
Wuchs 100-200 cm hoch, immergrüne Agavengewächse
Blüte Juli - September, Blüten in hohen, langgestielten reichblühenden Rispen über dem Blattschopf
Standort sonnig, wind- und regengeschützt, gut dräniert
Pflege reichlich und durchdringend wässern, dann wieder den Ballen abtrocknen lassen, keine Staunässe; alle 3-4 Wochen düngen
Überwintern verträgt leichten Frost, kühl, möglichst hell und lufttrocken, ca. 5 °C, Ballen nicht ganz austrocknen lassen; kann auch temperiert überwintert werden, bei bis zu 15 °C, dann sollte sie sehr hell stehen und stärker gegossen werden; beim ausräumen vor Sonnenbrand schützen;
ausgepflanzt je nach Art winterhart bis -15°C